Lektorat

Lektorat

Lektorat

Beim Lektorieren geht es nicht nur um die Korrektur von falsch zu richtig, sondern auch darum, Ihren Text sprachlich zu verbessern.

Ein Lektorat beinhaltet immer auch das Korrektorat – also die Prüfung Ihres Texts auf

  • Orthografie,
  • Grammatik,
  • Interpunktion (Zeichensetzung) und
  • Mikrotypografie.

Darüber hinaus greift der Lektor aber viel mehr in den Text ein und legt dabei besondere Aufmerksamkeit auf:

  • Stil
  • Kohärenz und Kohäsion
Dennoch soll Ihr Text Ihr eigener bleiben und Ihr persönlicher Sprachstil beibehalten werden.

 

 
 
 
Bild juristische Texte

 

Juristische Texte

Die Rechtssprache hat als Fachsprache keinen sehr guten Ruf – sie gilt als besonders trocken und langweilig. Das muss nicht sein! Auch juristische Texte können leser- und lesefreundlich verfasst werden. Wichtig ist jedoch, dass die Lektorin sich mit der Materie und den Fachbegriffen auskennt.

Beispiele für misslungene Korrekturen:

  • Weil mehrmals der Begriff Eigentümer verwendet wird, ersetzt ihn die korrigierende Person mit dem Wort Besitzer. Zivilrechtlich ist es jedoch ein himmelweiter Unterschied, ob jemand nur Besitzer oder aber Eigentümer einer Sache ist.
  • Verbrechen wird durch Vergehen substituiert. Ist im Strafrecht jedoch die Rede von einem Verbrechen, so entspricht das nicht einem Vergehen – vielmehr handelt es sich dabei um verschiedene Kategorien von Straftaten.

Auch in struktureller Hinsicht gibt es Besonderheiten und manchmal hat die Schönheit eines Texts eben doch dem richtigen Inhalt zu weichen. Umso wichtiger sind präzise Korrekturen und eine Textbearbeitung, die mit Fachverstand erfolgt. Gerade beim Lektorat.